Und ein paar ordentliche Steaks im Gefrierschrank zu haben, kann auch nicht schaden.

Gerade Rindfleisch hält sich tiefgekühlt locker über ein Jahr!

Gutes Steakfleisch wird nach der Reifung am besten in große Stücke zerteilt, portioniert und anschließend schockgefrostet. Das sorgt dafür, dass die einzelnen Steaks schneller durchfrieren.

Doch wie taut man richtig auf?

Wir empfehlen, das tiefgefrorene Fleisch am Tag vor der geplanten Zubereitung aus der Tiefkühltruhe in den Kühlschrank zu legen, am besten auf einem Teller, um die Flüssigkeit aufzufangen. Kalkuliert bei sehr großen Stücken auch zwei Tage ein. So kann das Fleisch langsam antauen.

Nehmt am Tag der Zubereitung das Steak aus dem Kühlschrank und lasst es weiter auftauen.

Bitte auf keinen Fall das möglicherweise noch halbgefrorene Fleisch in ein warmes oder gar heißes Wasserbad legen!!

Ein ganz großes No-Go, das Fleischliebhabern regelmäßig Tränen in die Augen treibt! Es führt dazu, dass das Steak an der Außenseite bereits beginnt zu garen, während es innen noch gefroren ist.

Auch vor dem Auftauen in der Mikrowelle möchten wir an dieser Stelle abraten. Es funktioniert zwar, aber eine langsame Auftaumethode ist einfach schonender.

TIPP

Wenn es wirklich mal sehr eilt, könnt ihr das vakuumierte oder dicht verpackte Fleisch in einem kalten Wasserbad auftauen. Achte darauf, das Wasser jede halbe Stunde auszutauschen, weil die Kälte des gefrorenen Fleisches die Wassertemperatur senkt. Nach 1-2 Stunden müsste es aufgetaut sein.

Egal, wie ihr das Steak auftaut – die richtige Vorbereitung, um ein perfektes Steak zu grillen oder braten, ist immer: Fleisch entpacken, Flüssigkeit abtupfen und – das Steak in Ruhe lassen…

Sobald es Raumtemperatur erreicht hat heißt es: ab damit auf den Grill oder in die Pfanne!